EMAIL MARKETING STRATEGIE

 

DIE 7 WICHTIGSTEN TIPPS FÜR IHRE ERFOLGREICHE EMAIL MARKETING STRATEGIE

Ist eine Email Marketing Strategie in Zeiten von Facebook, Instagram und Co. überhaupt noch State of the Art? Werden Emails überhaupt noch gelesen? Sind Emails heute noch ansprechend genug? Sind Emails das richtige Medium für meine Zielgruppe?

Eine ganz klare und unmissverständliche Antwort: Ja!

Emails bzw. Newsletter sind mehr denn je der perfekte Kanal, um mit Ihren Kunden in Dialog zu treten und sie (immer wieder!) auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Ein eigener Email-Verteiler ist die krisensicherste Traffic–Quelle über die Sie verfügen können und die Sie auf Knopfdruck an- und abschalten können.
Und: Sie können nichts so simpel und individuell personalisieren wie Emails. Auf keinem anderen Kanal können Sie so persönlich auf Ihre Kunden eingehen und damit extrem hohe Interaktionsraten erzielen. 

Doch um mit Email Marketing Ihr volles (digitales) Potential ausschöpfen zu können, bedarf es einer durchdachten und professionell umgesetzten Email Marketing Strategie.

Worauf es dabei ankommt, erfahren Sie in diesem Artikel.
Ich gebe Ihnen die 7 wichtigsten und bewährtesten Tipps an die Hand, mit denen Sie ab sofort erfolgreiche Newsletter erstellen können.

 

TIPP 1: PLANEN SIE IHRE NEWSLETTER!

Für eine erfolgreiche Email Marketing Strategie bedarf es zunächst einer gut durchdachten Leitlinie. Bevor Sie also starten und planlos Emails verschicken, sollten Sie zunächst die wichtigsten Fragen für sich klären:

 

WER IST IHRE ZIELGRUPPE?

Der große Vorteil beim Email Marketing: Für Ihren Newsletter melden sich i.d.R. nur User an, die sich für das interessieren, was Sie tun oder anzubieten haben.
Somit ist die erste Einstiegshürde bereits genommen: Die Umwandlung eines völlig Fremden ohne jeden Berührungspunkt, hin zu einem Interessenten.

Beste Voraussetzungen!

Nichts desto trotz: Um Ihren Interessenten stets die besten und relevantesten Inhalte und qualitativ hochwertigen Mehrwert bieten zu können, ist es nötig, Ihre Zielgruppe so genau wie möglich zu kennen.
Daher sollten Sie (von Zeit zu Zeit) strategische und möglichst genaue Zielgruppenanalysen durchführen. Wofür interessieren sich Ihre Nutzer? Was sind ihre Probleme? Welche Informationen helfen ihnen weiter? Was triggert sie besonders? usw.

Am besten erstellen Sie dafür sogenannte Buyer Personas.
Das Prinzip stammt aus demContent Marketing, lässt sich aber problemlos auch auf das Email Marketing übertragen.

Zielgruppe finden Email Marketing Strategie

Kennen Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe, können Sie ihnen echten Nutzen und Mehrwert bieten.

 

WELCHE ZIELE VERFOLGEN SIE MIT IHRER EMAIL MARKETING STRATEGIE?

Im nächsten Schritt sollten Sie sich klar machen, was Sie mit Ihrer Email Marketing Strategie konkret erreichen wollen. Dabei hilft es, Ihre Vision, Ihre Unternehmensziele und -werte noch einmal vor Augen zu führen. Auf diesen sollte schließlich auch Ihr Newsletter Marketing aufbauen.

Um die Ziele für Ihren Newsletter weiter einzugrenzen, können Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Wollen Sie mehr Traffic generieren, indem Sie potentielle und bestehende Kunden bspw. auf Produkte, neue Blog-Artikel oder besondere Veranstaltungen aufmerksam machen?
  • Möchten Sie vorrangig Ihren Expertenstatus / Ihr Image auf- bzw. ausbauen und das Vertrauen in Ihre Marke stärken?
  • Geht es Ihnen in erster Linie darum, Neukunden zu gewinnen oder möchten Sie die Kundenbindung zu bestehenden Kunden stärken?
  • Gibt es bestimmte Produkte oder Bereiche in Ihrem Shop oder Social Media-Kanäle, die Sie mit dem Newsletter puschen wollen?

Wenn Sie wissen, an wen und warum Sie Ihren Newsletter verschicken, können Sie festlegen, mit welchen konkreten Inhalten Sie ihn füllen wollen. Jetzt müssen Sie nur noch dafür sorgen, dass auch die entsprechenden technischen Voraussetzungen gegeben sind.

 

TIPP 2: NUTZEN SIE EIN PROFESSIONELLES TOOL FÜR IHRE EMAIL MARKETING STRATEGIE!

Email Marketing macht für Ihr Unternehmen nur dann Sinn, wenn Sie Emails kostengünstig und ohne großen Aufwand erstellen, versenden und am Ende auch auswerten können. Dabei hilft ein professionelles Email Marketing-Programm. Es erspart Ihnen viel Arbeit und sorgt dafür, dass Sie Ihre Newsletter zuverlässig an eine große Anzahl an Empfängern ausliefern können.

Bei OMS Consulting haben wir schon zahllose Systeme getestet und über viele Jahre mit den verschiedensten Anbietern zusammen gearbeitet. Letztendlich haben wir uns für den deutschen Email Marketing-AnbieterKlick-Tippentschieden.
Andere bekannte Anbieter sind z.B.MailchimprapidmailoderNewsletter2Go. Die Preise sind ähnlich, doch Klick-Tipp setzt beim Funktionsumfang und der simplen Bedienbarkeit neue Maßstäbe:

  • Unkomplizierte Newsletter-Erstellung und -Anpassung: Ein einfach bedienbarer Drag-and-Drop-Editor lässt Sie Emails schnell und ohne große technische Kenntnisse aufsetzen. Es lassen sich schnell und einfach eigene Vorlagen, Templates und Registrierungsformulare erstellen.
  • Tagging-System: Tags sind virtuelle Notizzettel. Ihre Kontakte lassen sich automatisiert mit Tags versehen um sie besser kategorisieren und somit individualisieren zu können. Somit gilt: Tags statt Listenchaos!
  • Marketing Cockpit: Erstellen Sie Email-Kampagnen als Flussdiagramme mit Tags, Wenn-Dann-Beziehungen, Zielvorgaben, A/B-Splittest, uvm… Graphisch aufbereitet und äußerst übersichtlich.
  • Automatisierung: Je nach Anforderung, Branche und Zielgruppe können Sie ohne viel Aufwand komplette Versandabläufe planen und automatisieren – Ihr virtueller Vertriebsmitarbeiter, der nie krank oder müde wird.
  • Responsive Templates: Das Design passt sich so wie die Webseite automatisch dem Endgerät an, auf dem der Empfänger die Mails öffnet. So lassen sich Ihre Inhalte jederzeit optimal lesen – egal ob auf dem Smartphone, am Tablet oder am PC.

Klick-Tipp Marketing Cockpit

 

WAS IST MIT ORDNUNG UND DATENSCHUTZ?

  • Contact Cloud: Eine einfache Anmeldung und Kontaktverwaltung ist eine Grundvoraussetzung im Email Marketing. Ein gutes Newsletter-Tool filtert und bereinigt Ihre Empfängerlisten automatisch von ungültigen oder fehlerhaften Adressen.
  • Personalisierung: Durch personalisierte Emails können Sie Ihre Abonnenten persönlich ansprechen, Inhalte individuell auf sie abstimmen und dadurch ihre Relevanz erhöhen.
  • Kategorisierung: Die Segmentierungs- und Tagging-Funktion ermöglicht es Ihnen, Mailings nur an einen bestimmten Teil Ihrer Zielgruppe mit bestimmten Eigenschaften zu verschicken.
  • Datenschutz: Um Emails effizient und rechtssicher zu versenden, sollte ein Tool datenschutzkonform sein, also zum Beispiel über ein integriertes Double-Opt-in-Verfahren und Abmeldelinks verfügen.
  • Testings: Durch A/B-Splittesting lassen sich im Newsletter Marketing zwei verschiedene Varianten eines Newsletters gegeneinander testen.

AB Splittest Email Marketing Strategie

UND DIE MESSBARKEIT?

Klick-Tipp erstellt zu jedem Mailing automatisch ein Reporting, mit dem Sie den Erfolg Ihrer Kampagne überprüfen können.

  • Reporting- und Analytics-Werkzeuge: Reports über Zustell-, Öffnungs-, Klick- und Conversion-Raten lassen Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen messen.
  • Whitelisting: Es ist von Vorteil, wenn Ihr Email Marketing-Anbieter bei der Certified Senders Allience (einer Initiative des Verbands der deutschen Internetwirtschaft e.V.) zertifiziert ist. Durch das damit verbundene Whitelisting bei den Internet-Service-Providern wird sichergestellt, dass Ihre Emails ohne Spam-Prüfung direkt beim Empfänger landen. Klick-Tipp hat Whitelisting vollständig implementiert.

 

TIPP 3: BAUEN SIE EINE FUNDIERTE EMPFÄNGERLISTE AUF!

Ohne Empfänger die Ihre Emails lesen, macht eine Email Marketing Strategie natürlich keinen Sinn. Nur an Ihren Angeboten und Produkten interessierte Nutzer öffnen und lesen am Ende auch Ihre Emails.
Leider gibt es immer noch zu viele Unternehmen die Email Adressen einkaufen, um Ihre Listen zu füllen. Doch diese vermeintliche „Abkürzung“ funktioniert nicht. Gekaufte Listen haben eben alle das gleiche Problem: Die überwiegende Mehrheit dieser Kontakte hat sich nicht aktiv und aus freien Stücken für Ihren Newsletter entschieden, daher besteht auch keinerlei Interesse an den Inhalten.
Was nützen Ihnen viele Empfänger, wenn am Ende keiner davon Ihre Emails öffnet und liest, geschweige denn Ihre Angebote wahrnimmt? Setzen Sie daher lieber auf Qualität statt Quantität!

Wie Sie qualitativ hochwertige Interessenten für Ihre Mailings gewinnen, erfahren Sie im folgenden Abschnitt:

 

VERSAND NUR MIT DOUBLE OPT-IN

In Deutschland ist seit Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) die nachweisliche und explizite Einwilligungder Empfänger in die Aufnahme der Verteiler-Liste Pflicht. Wer sich nicht daran hält, riskiert Abmahnungen und horrende Geldstrafen. Ich empfehle Ihnen daher ausdrücklich, das sogenannte Double-Opt-in-Verfahren anzuwenden:

  1. Der Empfänger erhält dabei nach der Eintragung in Ihren Newsletter (zum Beispiel über ein Formular auf der Website) zunächst eine Bestätigungsmail, in der ein Aktivierungslink enthalten ist.
  2. Erst der Klick auf diesen Link (doppelte Einwilligung) bewirkt, dass der Interessent in den E-Mail-Verteiler aufgenommen wird.

Double Opt-In Mail

Das Verfahren hilft nicht nur, Verbraucher vor Spam-Emails zu schützen, sondern bietet auch Ihnen als Unternehmen einen großen Vorteil: Sie sind damit nicht nur rechtlich abgesichert, Sie qualifizieren auch gleichzeitig Ihre Kontakte. Jemand der dieses „umständliche“ Prozedere auf sich nimmt hat wohl ehr Interesse in den Verteiler aufgenommen zu werden, als ein Desinteressierter.

 

OPT-IN FORMULAR MINIMALISTISCH EINBINDEN

Ein Anbieter wie Klick-Tipp bietet für die Erstellung eines Anmeldeformulares viele verschiedene Abfragemöglichkeiten an.
Abfragen lassen sich nicht nur Name und Email-Adresse, auch Anschrift, Telefonnummer, Website, Geburtstag, und viele weitere Daten. Außerdem können Sie individuelle Felder selbst erstellen.
In der Praxis hat sich jedoch gezeigt, dass die Menge an Eingabefeldern maßgeblich über die Eintragungsquote entscheidet. Grundsätzlich gilt: Der Interessent muss mit so wenigen Eingaben/Klicks wie möglich an das Ziel gelangen! Mit jedem weiteren Eingabefeld, sinkt Ihre Opt-In Conversion um 5-10%…

Halten Sie die Menge Ihrer Abfragen in Grenzen und reduzieren Sie sie auf das Nötigste!

 

OPT-IN-FELDER RICHTIG PLATZIEREN

  • Nutzer erwarten das Anmeldeformular zum Newsletter normalerweise im Footer einer Website.
    Der Vorteil: Die Anmeldung ist auf allen Produkt- oder Kategorie-Seiten immer an der gleichen Stelle möglich
    Der Nachteil: Der Footer ist sprichwörtlich erst auf den letzten Blick sichtbar. Ein User der nicht die komplette Seite betrachtet, bekommt es nie zu sehen.
  • Das Opt-In Formular steht präsent und unübersehbar auf der Startseite
    Der Vorteil: Es fällt sofort ins Auge und wird innerhalb von Sekunden wahrgenommen
    Der Nachteil: Es geht kostbarer Platz im glühend heissen Bereich einer Website verloren (entscheiden Sie nach Priorität).

An den folgenden Heatmaps können Sie erkennen, worauf Webseitenbesucher in den ersten 2-3 Sekunden auf einer Website achten:

Heatmap 1Heatmap 2

 

 

 

 

 

 

 

 

Sie können erkennen, dass ein sehr heisser und somit gut geeigneter Platz im oberen Bereich auf der rechten Seite liegt – Ein prädestinierter Platz für Ihr Opt-In Feld.

 

TIPP 4: ERHÖHEN SIE IHRE ÖFFNUNGSRATEN!

Alleine in Deutschland wurden im Jahr 2017 rund 771 Milliarden!! Emails verschickt.
Dennoch ist die Tendenz steigend. Entsprechend voll sind auch die Email-Postfächer Ihrer Abonnenten. Was sie als erstes in ihrem Postfach sehen, muss sie also davon überzeugen, dass sich das Öffnen dieser Email lohnt. Was ist also das Erste, womit Sie überzeugen können?

 

DIE BETREFF-ZEILE

Wir entscheiden innerhalb von nur 1-3 Sekunden, mit welchen Nachrichten wir uns intensiver auseinandersetzen wollen und welche ungelesen im Papierkorb landen. Geöffnet wird also nur, was uns relevant erscheint. Auch hier sind also wieder die Wünsche und Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe entscheidend: Warum sollte der Empfänger (am besten jetzt gleich) Ihre Email öffnen? Wie kann er vom Inhalt profitieren? Was verpasst er, wenn er die Email nicht öffnet?

 

Neugierde und Aufmerksamkeit erzeugen

Die Betreffzeile ist das Erste, was ein Empfänger in seinem vollen Email-Postfach sieht. Sie muss also auffallen und neugierigmachen. Hier einige Beispiele, wie Sie das schaffen können:

  • Persönliche Ansprache (mit Namen) – Mit Klick-Tipp geschieht das automatisch und für jede Email individuell.
  • Verwenden Sie Zahlen – Sie vermitteln Struktur!
  • Stellen Sie interessante Fragen, die Sie im Inhalt beantworten (Stichwort: Cliffhanger)!
  • Call to Action – Fordern Sie den Leser zu einer Handlung auf (z.B. „Jetzt buchen!“ oder „Jetzt Angebot sichern!“).
  • Setzen Sie farbige Elemente wie Symbole oder Emojis ein!
  • Erzeugen Sie (wenn es angebracht ist) Dringlichkeit, etwa durch Verknappung (z.B. „… nur noch bis Mitternacht“)!
  • Appellieren Sie an Emotionen, indem Sie verblüffen oder schockieren!

 

Einige gelungene Beispiele:

  • Soll ich jetzt auch noch auf  ✈️ Fernflüge verzichten? (Perspective Daily)
  • Psst! Exklusiver Ticket-Vorverkauf (Deutsche Bahn)
  • 30% extra auf den Sale  😍 – Nur hier für 5 Stunden (MyProtein)
  • Entschuldigung, Frau Stokes! (Conrad Electronic)
  • Anastasia, Augen zu und wünsch dir was! (IKEA)

 

Wie Sie Ihre Betreffzeilen genau formulieren, ist natürlich Geschmacksache und sollte zu Ihrer Unternehmens-Botschaft und Ihrer Zielgruppe passen. Einige Abonnenten könnte eine stark übertriebene Formulierung auch abschrecken, anderen wäre eine zu seriöse Formulierung zu langweilig… Hier sollten Sie Testen, Testen, Testen!

Und noch ein Tipp: Halten Sie Ihre Betreffzeilen kurz und bündig! Ist der Text zu lang, kann er (je nach Dienst) abgeschnitten werden. Setzen Sie die entscheidenden Keywords möglichst an den Anfang und verzichten Sie auf unnötige Füllwörter!

 

ABSENDERNAME UND -ADRESSE

Neben einer spannenden und knappen Betreffzeile sollte für den Leser auf den ersten Blick klar zu erkennen sein, wer der Absender einer Email ist. Schließlich wollen die Empfänger sofort wissen, dass es sich dabei um ein seriöses Unternehmen handelt. Nur so sorgen Sie für das nötige Vertrauen. Verwenden Sie deshalb einen aussagekräftigen Absendernamen. In den meisten Fällen ist das der Name Ihres Unternehmens oder der eines dauerhaften, persönlichen Ansprechpartners. Passen Sie auch die Absender-Adresse (keine noreply-Adresse) entsprechend an.

 

TIPP 5: CONTENT IS KING! DAS GILT AUCH FÜR IHRE EMAIL MARKETING STRATEGIE.

Ihre Email wurde geöffnet. Prima!
Jetzt geht es darum, Ihren Abonnenten mit den richtigen Inhalten zu begeistern. Die folgenden Maßnahmen sollen Ihnen dabei helfen:

 

SORGEN SIE FÜR SPANNUNG

Nachdem die Betreffzeile Ihren Leser überzeugt hat, müssen Sie es schaffen, seine Aufmerksamkeit zu behalten. Dafür sind die ersten Zeilen Ihres Newsletters im Bereich Above-the-Fold ausschlaggebend:

  • Nehmen Sie den Faden aus der Betreffzeile wieder auf und machen Sie ihn neugierig auf das, was noch kommt!
  • Regen Sie ihn zum Nachdenken an!
  • Überraschen oder provozieren Sie, um die Aufmerksamkeit zu steigern!
  • Erzeugen Sie Emotionen, zum Beispiel durch den gezielten Einsatz von Bildern!

 

INHALTE MIT MEHRWERT

Das A und O beim Inhalt lautet: Relevanz!
Die Grundlage dafür liefert Ihnen die zuvor erstellte Email Marketing Strategie. Denn was relevant ist und einen Mehrwert bietet, hängt von Ihrer Zielgruppe, Ihrer Branche und den individuellen Zielen Ihres Email Marketings ab.
Die Interessen und Wünsche Ihrer Zielgruppe stehen dabei also an erster Stelle.

Wollen Sie bspw. einen bestimmten Bereich Ihres Shops vorantreiben? Senden Sie interessierten Empfängern auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Produkte und Angebote dazu zu! Hat Ihr Abonnent ein Problem, zu dem er sich hilfreiche Informationen wünscht? Helfen Sie ihm, dieses Problem zu lösen, z.B. durch Links zu spannenden Artikeln, Ratgebern, Anleitungen, hilfreichen (Video-)Tutorials oder Informationen über die neusten Tools, die ihn dabei unterstützen!

Zusätzlich sollten Sie ein Impressum und einen Abmeldelink im Footer Ihrer E-Mail platzieren. Das ist wichtig, denn diese Inhalte erhöhen beim Leser nicht nur das Vertrauen, sondern sind auch gesetzlich vorgeschrieben. Klick-Tipperzeugt beides in jeder Email automatisch.

Impressum und Abmeldelink

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DIE RICHTIGEN WORTE FINDEN

Indem Sie Ihren Leser direkt mit seinem Namen ansprechen, bauen Sie eine persönliche Beziehung zu ihm auf. Allgemeine Ansprachen wie „Sehr geehrte Damen und Herren“ oder ein einfaches „Guten Tag“ wirken anonym und drücken dem Leser gegenüber wenig Wertschätzung aus.

Durch die individuelle Ansprache der Empfänger und auf sie persönlich abgestimmte Inhalte schaffen Sie Vertrauen und geben ihnen das Gefühl, Teil Ihrer Community zu sein. Passen Sie die Sprache (locker, freundlich, formell, Du/Sie) dabei an Ihre Corporate Language an.

 

KLARE CTAs ERHÖHEN DIE KLICKRATE

Natürlich sind relevante Inhalte ausschlaggebend für die Öffnungsraten und die Akzeptanz Ihrer Newsletter. Doch am Ende sollen Ihre Emails auch ein Ziel erfüllen – Das verbreiten von Informationen, der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen oder die Interaktion mit Ihrem Unternehmen. 
Dazu müssen Ihre Leser Handlungen ausführen, bspw. den Klick auf bestimmte Links in Ihren Emails. 

Sind diese Link-Texte aussagekräftig formuliert? Passen sie zur Phase der Customer Journey, in der sich Ihr Abonnent gerade befindet?

Der Leser muss sofort wissen, was er zu tun hat und was ihn mit dem Klick auf einen Link erwartet. Dazu bedarf es kurzer und knackiger Calls to Action, also Handlungsaufforderungen. Wenn Sie möchten, dass ein Leser auf einen Link klickt, fordern Sie ihn unmissverständlich dazu auf!
Beispiele für klare CTAs sind „Jetzt downloaden“, „Mehr entdecken!“, „Zum Angebot“oder „Jetzt Gutschein einlösen“.

CTA in jeder Email Marketing Strategie

 

 

 

 

 

 

TIPP 6: VERWENDEN SIE EIN SINNVOLLES (CORPORATE) DESIGN IN IHRER EMAIL MARKETING STRATEGIE!

Nun geht es daran, den Newsletter möglichst ansprechend aufzubereiten.

Wichtig ist dabei, dass der Newsletter optisch zu Ihrem Unternehmen passt. Denn auch er ist ein großer Teil Ihrer Corporate Identity. Daher sollten Sie darauf achten, einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Dabei spielen nicht nur Ihr Logo oder die Unternehmensfarben eine Rolle, auch die Schriftart, Schriftgröße und besonders die Formulierung (förmlich, locker, Du/Sie, etc…) spielen eine Rolle für Ihre CI.

Außerdem sollten Sie auf Übersichtlichkeit, Funktionalität und Ästhetik achten. Das erreichen Sie am besten folgendermaßen:

  • Passen Sie Ihr Design Ihren Inhalten an (nicht umgekehrt)!
  • Trennen Sie den Bannerbereich, den Hauptteil und den Footer erkennbar voneinander ab!
  • Schaffen Sie Klarheit und Orientierung, indem Sie den Text optisch von den Bildern abgrenzen!
  • Lassen Sie ausreichend weiße Fläche frei, um Ihre Leser nicht zu überfordern!
  • Verwenden Sie klare und formatierte Überschriften!
  • Setzen Sie auffällige CTAs und erkennbare Verlinkungen!
  • Optimieren Sie das Design auch für die mobile Nutzung! Klick-Tipp passt jede Email automatisch an das entsprechende Endgerät an…

 

TIPP 7: DIE RICHTIGE FREQUENZ – KLASSE STATT MASSE!

Bei der Frequenz gibt es im Email Marketing kein universelles Patentrezept. Sie wollen Ihre Leser möglichst oft an Ihr Unternehmen erinnern, sie aber auch nicht mit unnötigen Inhalten zuspammen. Sie wollen Ihre Leser auf keinen Fall nerven, da sonst Ihre AUStragungsquote in die Höhe schiesst…

Email Marketing Strategie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daher sollten Sie ein sinnvolles Intervall finden, das zu Ihnen und Ihren Abonnenten passt. Auch hier steht also wieder die Zielgruppe im Vordergrund. Was erwartet der Empfänger von Ihnen? Wann gibt es von Ihrer Seite neue Informationen, die er sich wünscht? Was haben Sie bei der Anmeldung angekündigt?

Meine Empfehlung: Versenden Sie Ihre Emails nur dann, wenn Sie wirklich etwas zu sagen haben. Finden Sie Ihren eigenen Rhythmus und bleiben Sie dabei. Nicht durch Masse, sondern durch Regelmäßigkeit, Zuverlässigkeit und Qualität sorgen Sie für glückliche Abonnenten. So schaffen Sie es, eine langfristige und vertrauensvolle Beziehung aufzubauen.

Durch kontinuierliche und regelmäßige Inhalte mit echtem Nutzen sorgen Sie für glückliche und zufriedene Newsletter-Abonnenten.

 

AM ENDE HEISST DIE ZAUBERFORMEL JEDER NEWSLETTER-STRATEGIE:
TESTEN, TESTEN UND NOCHMAL TESTEN!

Ich hoffe, dass Ihnen diese Ratschläge Ihnen helfen, Ihre eigene Email Marketing Strategie aufzubauen und Ihren Lesern einen Newsletter mit echtem Mehrwert anzubieten. Richtig eingesetzt, können Sie Emails sehr gut nutzen, um Kaufinteressenten von Ihrer Marke zu überzeugen, eine starke Kundenbindung aufzubauen und den Traffic auf Ihrer Website oder Ihren Social Media-Kanälen deutlich zu steigern. Den Newsletter regelmäßig zu erstellen, ist aber noch nicht alles: Einer der größten Vorteile einer gut durchdachten Email Marketing Strategie liegt schließlich darin, dass Emails so unglaublich gut messbar sind.

Machen Sie sich Daten wie Öffnungsraten, Klickraten und Abmelderate also zunutze, indem Sie das Engagement Ihrer Leser genau analysieren und A/B-Tests einsetzen, mit denen Sie verschiedene Newsletter-Versionen gegeneinander vergleichen können. Welche Betreffzeile kam besser an? Wie viele Empfänger haben Ihre Email geöffnet? Welche Links wurden geklickt? Diese Daten helfen Ihnen, Stärken und Schwächen Ihrer Mailings zu identifizieren und Ihren Newsletter so immer weiter zu optimieren.

Ein Vorteil, den Sie bei Print-Werbung oder Postwurfsendungen niemals haben können.

 
 

SIE MÖCHTEN MITHILFE VON EMAIL MARKETING
IHREN MARKETING MIX PROFESSIONELL ERWEITERN?

 

Sprechen Sie uns an, wir sind Ihnen gerne dabei behilflich. 
Bei Bedarf kümmern wir uns um Ihr komplettes Email Marketing - Von der Einrichtung Ihres Klick-Tipp Accounts, über die Konfiguration Ihrer Email-Kampagnen bis zur Erstellung Ihrer Newsletter inkl. Datenanalyse.

 

WIR FREUEN UNS AUF IHRE ANFRAGE!